neues Flaschendesign Danger Line

neues Flaschendesign Danger Line

Redesign, Makover, Renewal – oder wie auch immer man heutzutage dazu sagt…

 Auf alle Fälle haben wir im Zuge unseres Corporate Identity Updates (schon wieder so ein englischer Begriff) – unser neues Logo haben wir euch ja schon präsentiert – auch unsere Danger Line Flaschen aufgehübscht und den Start macht in diesem Fall unser klassischer Gin.

 Bis heute hieß er ja G+-London Dry Gin, was zu unzähligen Missverständnissen geführt hat. London Dry ist nämlich eigentlich kein Gin-Name, sondern eine Herstellungs-Variante. Dry bedeutet, dass dem Gin kein Zucker zugesetzt ist, wie man es von vielen bekannten Dry Gins kennt. London Dry geht noch einen Schritt weiter und besagt, dass nach der Destillation nur noch Wasser zum Gin hinzugefügt werden darf. Also keine Aromen, keine im Nachhinein eingelegten Früchte, Botanicals, Farbgeber etc. Welche Art von Gin man nun bevorzugt, ist natürlich jedem selbst überlassen, aber wir haben uns bei all unseren Gins, bei denen es möglich ist, an die London Dry Vorschriften gehalten.

Demnach werden 4 von unseren 6 Danger Line Gins nach der Variante „London Dry“ produziert (Flower Power, Lemon Tree, Tangerine und der sogenannte London Dry). Oak Cask und Saffran sind Dry Gins – Oak Cask weil er im Fass gelagert wurde und Saffron weil nach der Destillation noch Saffran hinzugefügt wird.

 Verständlich, dass das zu Verwirrung führt oder? Aber wie hätten wir damals, als wir unseren ersten Gin hergestellt haben, wissen sollen, dass es nicht bei einem bleibt???

 Deshalb bekommt unser London Dry nicht nur eine neue Flasche, sondern auch einen neuen Namen. Nämlich „G+-Classic Edition“. Das passt unserer Meinung viel besser, da er wirklich ein sehr klassischer Gin ist, bei dem die Wacholder-Note definitiv im Vordergrund steht. Im Gegensatz zu allen anderen Gins, die meistens zumindest noch einen zusätzlichen Hauptgeschmackgeber haben. Auch diese werden in Zukunft zu sogenannten Editions werden: Lemon Edition, Flower Edition, usw.

 So viel also zum neuen Namen. Aber kommen wir jetzt noch kurz auf das Design zu sprechen.

Die Farbe Orange bleibt, das große G bleibt, die schwarzen Linien bleiben. Und trotzdem sieht die Flasche total anders aus als unsere bisherige. Das liegt unter anderem an der orangen Schwanen-Illustration auf der Rückseite der Flasche. Möglich ist das nur, weil wir die Flasche nun nicht mehr etikettieren, sondern stattdessen bedrucken lassen.

Hat auch den Vorteil, dass man die Etiketten nicht mehr schief auf kleben kann. 😉

Egal, wie man es jetzt nennt – ob Makeover oder einfach Anpassung oder Verschönerung – wir sind sehr verliebt in unsere neuen Flaschen.

Hier findet ihr die Flaschen nochmal im direkten Vergleich:

 

 

Wie findet ihr sie?