Wermut

Wermut

Wermut – ein Relikt aus Großmutters Zeiten oder doch das neue Trendgetränk?

Wenn es nach den aktuellen Trends im Getränkehandel und in der Gastronomie geht, ist Wermut groß im Kommen und soll vor allem als Aperitif das neue In-Getränk werden. Aber ist das wirklich so?

 Wir haben uns umgehört und wann immer wir das Wort „Wermut“ erwähnten, ernteten wir erstaunte Gesichtsausdrücke und dieser oder so ähnliche Fragen: „Wermut ist doch so bitter, oder?“, „Ist das nicht Absinth?“, „Wermutschnaps?“. Anlass genug für uns, ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten, denn Wermut ist ein ganz großartiges Getränk, das ähnlich vielseitig gestaltet und getrunken werden kann wie Gin.

 Also, was verbirgt sich nun hinter dem Wort Wermut? Ein Wermut ist ein aromatisierter, aufgespriteter Wein. Aromatisiert wird er mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen, wobei das bekannte Wermutkraut natürlich maßgebend ist. „Aufgespritet“ heißt, der Alkoholgehalt des Getränks wird – meist mit Neutralalkohol – erhöht, sodass er zwischen 14,5 und 21,9 Volumsprozent liegt.

Es gibt 5 verschiedene Süßegrade bei Wermut. Mit abnehmendem Süßegrad steigt die Bitterkeit, die das namengebende Wermutkraut mit sich bringt. So darf etwa ein „extra dry“ Wermut maximal 30g Zucker je Liter enthalten, während es beim „sweet“ Wermut mindestens 130g Zucker je Liter sind. Dazwischen gibt es noch dry, semi dry und semi sweet.

 Die Basis für einen Wermut kann übrigens nicht nur Weißwein sein, sondern auch rote oder Rose-Weine sind möglich.

 Aber warum ist Wermut tatsächlich so unbekannt und wieso sollte sich das ändern? Nun ja, erstens wird Wermut derzeit kaum pur konsumiert, sondern ist meistens bloß ein Bestandteil von Cocktails – z.B. Martini oder Negroni. Somit baut der Konsument keine Beziehung zum Produkt oder der Marke auf. Außerdem gibt es aktuell lediglich ein paar wenige Marken, die auch bekannt sind. Es ist im Einzelhandel teilweise sehr schwierig, das Regal mit dem Wermut zu finden, oft muss man sogar in den untersten Reihen suchen. Allein diese Tatsache bestätigt, wie verstaubt das Ansehen des einstigen Klassikers mittlerweile ist. Oftmals haben auch Winzer Wermut im Sortiment, der meist aber nur regional beworben wird. Der aktuelle Aufschwung im Getränkemarkt durch die sogenannte Craft-Szene könnte dafür sorgen, dass schon bald neue interessante Marken ans Licht treten, die das Potential haben, auf nationaler und internationaler Ebene eine große Bekanntheit und Marktdurchdringung zu erreichen.

 Das Ergebnis einer kürzlich entstandenen Kooperation, die genau das erreichen will, ist „Vermouth 700“. Das Gut Moser und die Distillery Krauss haben sich dafür zusammengetan und ihre hervorragenden Produkte miteinander kombiniert. Eigentlich hatten sich die beiden Unternehmen für ein anderes gemeinsames Produkt zusammengesetzt, doch schon beim anfänglichen Small-Talk hat sich herausgestellt, dass beide Firmen in diesem Jahr einen Wermut auf den Markt bringen möchten. Da die Chemie zwischen den Geschäftsführern schnell stimmte, lag es nahe auch das Projekt Wermut gemeinsam zu starten. Ideen wurden kombiniert, Geschmäcker abgestimmt, Mixgetränke getestet und schon bald stand die Rezeptur des Vermouth 700.

Das Besondere an diesem Getränk ist, dass es sich perfekt für die klassischen Wermut-Cocktails eignet, aber auch pur ein absoluter Genuss ist. Eisgekühlt in einem Weißweinglas mit einer Orangenscheibe kann man ihn sowohl als Aperitif aber auch einfach als wohlverdienten After-Work-Drink genießen. Für alle, die es gerne etwas leichter haben (Vermouth 700 hat immerhin 18,5 Volumsprozent), eignet sich jedes Ginger Ale oder klassische Tonic zum Aufspritzen.

„Unser Ziel war es, ein erstklassiges Getränk auf den Markt zu bringen, sodass die Leute wieder mehr Reiz daran finden, Wermut auszuprobieren und neu zu interpretieren“ sind sich die Herren der beiden Unternehmen – Peter Kapun und Werner Krauss – einig. Vom Gut Moser, dem höchsten Weingut Österreichs, kommt der erstklassige Sauvignon, der die Basis von Vermouth 700 bildet. Und neben Neutralalkohol wurde auch der G+-Oak Cask Gin der Distillery Krauss zum Aufspriten verwendet. Dieser holzfassgelagerte Gin, der beim World Spirits Award 2017, 2018 und 2019 jeweils mit einer Gold-Medaille ausgezeichnet wurde, gibt dem Wermut erst das gewisse Extra und macht ihn zu etwas ganz Besonderem.

Hier geht’s zum Vermouth 700: Link

Hier geht’s zum G+-Oak Cask Edition: Link

Hier geht’s zur Homepage von Gut Moser: Link

 

.